Bands

Veröffentlicht am 01.03.2017 von Andre Weller

0

Left Boy

Der Herr Ferdinand Sarnitz, alias Left Boy dürfte euch ein Begriff sein. Der österreichischen Musiker hatte in den letzten Jahren einen krassen Durchbruch, doch wie kam das? Was feiern die Leute an dem Rebell, der mit Sonnenbrille vor der Kamera sitzt und sich über Frauen und Geld unterhält. Eigentlich kein neues Konzept, oder? Wir werden uns seine Geschichte und seinen Werdegang anschauen, wie er zum Beispiel auch versuchte als Beatboxer durchzustarten.

Seine Jugend und sein Engagement im Beatboxing

Anders, als man das von HipHop und Rap kennt kommt Left Boy aus der österreichischen Oberschicht. Der Vater André Heller war Multimediakünstler und Schauspieler. Bereits als Jugendlicher versuchte er sich als DJ und war Mitorganisator der ersten Beatbox-Weltmeisterschaft. Seinen ersten Song schrieb er mit 16 Jahren. 2010 wurde dann sein erstes Mixtape zum kostenlosen Download bereit gestellt. 2011 wurde der Song ,,I Want To“ auf YouTube veröffentlicht. Als wir ihn das erste mal klickten lag der Song bei 1200 Views, heute sind es 2 500 000. Bisher brachte Left Boy ein Album raus, ,,Permanent Midnight“ nannte er es und es schlug sofort ein.

Die beste Platzierung erreichte es in Österreich, der 3. Platz war zwei Wochen nach der Release erreicht. Deutschland zog mit Platz 16, die Schweiz mit Platz 38 nach.

Left Boy’s Musik

Left Boy ist niemand, den man als gewöhnlich bezeichnen würde. Er wird oft mit dem deutschen Rapper Cro verglichen, doch darauf wollen wir nun aus Gründen der Meinungsverschiedenheit nicht eingehen. Eins ist sicher: nur weniger Rapper und HipHop-Künstler schaffen es, die Musik so gut klingen zu lassen und dann noch unvergleichlichen Spaß und Ironie mit Sarkasmus zu kombinieren. Seine Tracks sind gewissenlos, kommen leicht aus ihm heraus. So startete er damals auch mit seinen YouTube-Tracks, wie zum Beispiel ,,Jack Sparrow“.

Der Song liegt aktuell bei 8,3 Millionen Klicks. Seine Songs handeln von seinen Fantasien, Geld, seinen Hoes und einem Leben als Weltstar, das alles verpackt in einen witzigen Rahmen ergeben Songs wie ,,Jack Sparrow“ oder auch ,,Healthy Ego“. Der 2012 veröffentlichte Song ist ein Sample des Songs ,,Firepower“ von Wolfgang Gartner. In seinen Songs springen Leute im Kreis, Blut auf einem weißen Hemd, Left Boy rappt vor seiner Großmutter über seine Mädels, ein relativ korpulenter Herr macht Sport auf einem Crosstrainer…im Brautkleid. Dieses kontroverse und rebellische Etwas ist es, was Left Boy ausmacht.

Left Boy fing früh an, mit den Beats auf seinem LapTop zu experimentieren und das spiegeln seine Songs wider. Er schnappt sich die besten Ohrwurmhits seiner Jugendzeit, knallt einen guten Bass darüber und rappt über das, was die Leute hören wollen.

Neues Album, Touren, Auftritte

Jeder, der etwas von einem neuen Album weiß, darf sich bitte umgehend bei uns melden! Denn Left Boy selber äußert sich zu keinerlei Fanfragen, noch postet er Informationen dass dort etwas am kommen sei. Seit seinem Album im Februar letzten Jahres hat sich wenig getan, es gibt weder Daten für eine Tour, noch für eine EP oder ein Album. Left Boy hatte bereits Auftritte bei dem Frauenfeld Festival, gut möglich dass er dort dieses Jahr dabei sein wird. Doch das ist alles Spekulation, wir lassen uns überraschen und wünschen Left Boy weiterhin einen guten Flow und viel Erfolg.

photocredit: Arne Müseler / www.arne-mueseler.de [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht